Ethischer kodex

  1. Ziel des Ethikkodex ist es, die Grundprinzipien und Verhaltensregeln der Arbeitnehmer festzulegen, die jeder Arbeitnehmer verpflichtet ist, diese zu respektieren und einzuhalten, und so eine Grundlage für den Aufbau und die Aufrechterhaltung des öffentlichen Vertrauens in die Leistung der Arbeits-, Repräsentations- und Bildungsaktivitäten der Arbeits- und Personalagentur zu schaffen.
  2. Zwecks des Kodex ist es, die ethischen und moralischen Werte des Verhaltens von Mitarbeitern und beteiligten Personen bei der Leistung ihrer Arbeitsaufgaben zu stärken und zu unterstützen.
  3. Die Grundattribute der Leistung von Erziehungs- und Bildungstätigkeiten der Mitarbeiter der Agentur sind:
  4. a) unter Erziehung versteht man einen komplexen Lern- und Sozialisierungsprozess, der sich an ein Kind oder einen Schüler richtet, um seine körperliche und geistige Persönlichkeit zu entwickeln.
  5. b) unter Ausbildung versteht man einen gezielt organisierten und realisierten Prozess von Erziehungs- und Ausbildungswirkungen und auf die Entwicklung eines Kindes oder eines Schülers gemäß seinen Voraussetzungen und Anlässen orientierten Lernen, die seine eigenen Bemühungen stimulieren, eine harmonische Persönlichkeit zu werden.
  6. c) unter Erziehungs- und Ausbildungsbedarf versteht man die Anforderung zur Absicherung der Bedingungen, die Organisation und die Durchführung des Erziehungs- und Ausbildungsprozesses mit Art und Weise, das entsprechend den körperlichen, physischen und sozialen Bedürfnissen einer Stellung des Angestellten erfüllt,
  7. d) unter Arbeitstätigkeit versteht man berufliche Wirkung und Arbeitsleistung für eine vereinbarte Belohnung, sofern die vereinbarten Arbeitsaufgaben zuverlässig, genau und zeitnah mit einer hohen Disziplin und der Einhaltung allgemeiner verbindlicher Vorschriften ausgeführt werden.

Art. 2
Grundprinzipien des Arbeitgeberverhaltens

  1. Der Arbeitgeber ordentlich erfüllt seine Verpflichtungen gegenüber den Arbeitnehmern im Einklang mit der Verfassung der Slowakischen Republik, den Gesetzen und anderen allgemein verbindlichen gesetzlichen und internen Vorschriften.
  2. Der Arbeitgeber schafft angemessene Bedingungen für die Arbeitnehmer zur ordnungsgemäßen Erfüllung ihrer Pflichten und unterstützt Weiterbildungsmöglichkeiten für die Arbeitnehmer.
  3. Der Arbeitgeber schafft für die Arbeitnehmer gesunde Arbeits- und Wettbewerbsbedingungen für das berufliche Wachstum der Arbeitnehmer.

Art. 3
Grundprinzipien des Arbeitnehmerverhaltens

  1. Der Arbeitnehmer führt seine Arbeit im Einklang mit der Verfassung der Slowakischen Republik, den Gesetzen und anderen allgemein verbindlichen gesetzlichen Bestimmungen und internen Vorschriften des Arbeitgebers aus.
  2. Der Mitarbeiter führt seine Arbeit auf dem entsprechenden beruflichen Niveau im Einklang mit der erforderlichen und erreichten Einstufung aus, die gegebenenfalls kontinuierlich durch das Studium mit höchstem Maße, Verständnis, Bereitschaft und ohne jede Vorurteile vertieft wird.
  3. Der Arbeitnehmer handelt und tritt höflich und respektvoll bei der Ausübung seiner Tätigkeit, ist jedoch nicht verpflichtet, vulgäre Ausdrücke und Beleidigungen zu ertragen oder Ausdrücke zu tolerieren, die im Widerspruch zu den Grundregeln des anständigen Benehmens stehen.
  4. Der Arbeitnehmer in Bezug zu den vorgesetzten Mitarbeitern zeigt gehörigen Respekt, führt gewissenhaft, konsequent und effektiv die zugewiesenen Aufgaben aus und arbeitet kreativ entsprechend der Möglichkeit seiner Arbeitseinstufung.
  5. Die vorgesetzten Mitarbeiter in Beziehung zu den untergeordneten Mitarbeitern gehen in voller Achtung und Würde ein, teilen ihre Aufgaben angemessen und fair zu, bewerten sie fair, objektiv und gerecht, missbrauchen ihre übergeordnete Autorität gegenüber Untergebenen nicht und stellen sicher, dass der Grundsatz der Gleichbehandlung und Antidiskriminierung sowie der Vergütung der Mitarbeitern eingehalten wird.
  6. Bei der Arbeit im Team arbeitet der Arbeitnehmer tolerant, vermeidet Konflikte und provoziert diese nicht.
  7. Der Arbeitnehmer ist sich der Bedeutung seiner Einstellungen und Äußerungen für Kinder und Studenten sowie der öffentlichen Meinung bewusst und trägt durch sein Verhalten dazu bei, den guten Ruf des Unternehmens zu schaffen und zu festigen.
  8. Der Arbeitnehmer hat die bei der Erfüllung seiner Aufgaben gewonnenen Informationen mit der erforderlichen Vertraulichkeit zu behandeln und angemessen zu schützen. Gleichzeitig wird das Recht der Öffentlichkeit bei Zugang zu Informationen in dem Umfang berücksichtigt, der in den jeweiligen Gesetzen vorgesehen ist (insbesondere Gesetz Nr. 211/2000 Slg. über den freien Zugang zu Informationen in der jeweils gültigen Fassung).

Art. 4
Interessenkollision

  1. Der Arbeitnehmer lässt nicht zu, dass sein persönliches Interesse mit seinem Status als AP-Arbeitnehmer in Kollision steht. Private Interessen umfassen alle Vorteile für ihn, seine Familie, nahestehende Person und juristische oder natürliche Personen, mit denen er persönliche oder besondere Beziehungen hat oder hatte.
  2. Der Arbeitnehmer darf keine Tätigkeiten ausüben, die mit der ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Aufgaben unverbindlich sind oder diese einschränken.